Vor­be­rei­tung auf die Sach­kun­de­prü­fung

Mög­lich­kei­ten und Lern­tipps

Wir geben Ihnen Tipps und Hil­fen für Ihre Vor­be­rei­tung auf die Sach­kun­de­prü­fung nach § 34a der Gewer­be­ord­nung (GewO) zur Hand. Auch wenn es kei­ne “Lehr­gangs­pflicht” als Vor­be­rei­tung auf die Sach­kun­de­prü­fung gibt, soll­ten Sie defi­nitv gut vor­be­rei­tet in die Prü­fung gehen. Denn die Durch­fall­quo­te bei den Sach­kun­de­prü­fun­gen ist sehr hoch. Und auch wenn Sie pro­blem­los Ihre Prü­fung wie­der­ho­len kön­nen: Die Prü­fungs­ge­büh­ren wer­den jedes­mal erneut fäl­lig. Das kann schnell ins Geld gehen!


Wie soll­te ich mich vor­be­rei­ten?

Das hängt in ers­ter Linie von Ihnen und Ihrem Lern­typ ab. Natür­lich spie­len auch die ver­füg­ba­re Zeit und finan­zi­el­le Aspek­te eine Rol­le:
Am per­sön­lichs­ten ist die Betreu­ung meist in Lehr­gän­gen bei einem Bil­dungs­trä­ger vor Ort. Die­se Prä­senz­lehr­gän­ge fin­den als Vor­be­rei­tungs­kur­se in Voll­zeit oder auch in Teil­zeit, an Wochen­en­den bzw. als Abend­se­mi­na­re, statt. Pro­ble­ma­tisch sind Prä­senz­lehr­gän­ge meist dann, wenn Sie beruf­lich oder fami­li­är gebun­den sind, wenig Zeit haben oder nur bedingt mobil sind. Die Kos­ten für einen Prä­senz­lehr­gang betra­gen zudem meh­re­re Hun­dert Euro.

Klas­si­sche Fern­lehr­gän­ge zur Vor­be­rei­tung auf die Sach­kun­de­prü­fung wer­den nur sel­ten ange­bo­ten. Es gibt aber her­vor­ra­gen­de Lern­pro­gram­me (Apps) und Online-Lern­platt­for­men. Die­se Lern­mo­del­le sind deut­lich güns­ti­ger als Prä­senz­kur­se. Meist ist auch hier ein per­sön­li­cher Ansprech­part­ner für Fra­gen online, per E‑Mail oder tele­fo­nisch erreich­bar. Dank inter­ak­ti­ver Lern­me­tho­den erfolgt die Wis­sens­ver­mitt­lung hier recht effi­zi­ent und ziel­ge­rich­tet.

Webi­na­re und Online-Vide­os wer­den oft ergän­zend oder als Teil umfas­sen­de­rer Online-Kur­se auf Lern­platt­for­men ange­bo­ten. Je nach Umfang und Mach­art eig­nen sich die­se Medi­en sehr gut zur Vor­be­rei­tung — vor allem dann, wenn der Ansprech­part­ner “live” und für indi­vi­du­el­le Fra­gen zur Ver­fü­gung steht. Von einer allei­ni­gen Vor­be­rei­tung über You­Tube-Vide­os ist eher abzu­ra­ten, denn die inhalt­li­che Qua­li­tät ist hier nicht sicher­ge­stellt.

Bücher und Lern­hef­te stel­len eben­falls eine idea­le Ergän­zung zur Vor­be­rei­tung dar. Sich aus­schließ­lich mit schrift­li­chen Unter­la­gen vor­zu­be­rei­ten, ist aber ris­kant! Es liegt bei Wei­tem nicht jedem, sich sei­ten­wei­se allei­ne durch alle prü­fungs­re­le­van­ten Inhal­te zu wäl­zen und dabei kon­zen­triert zu blei­ben. Zudem feh­len oft Hin­wei­se, wel­che The­men beson­ders wich­tig sind und wel­che Inhal­te man unter Umstän­den nur grob zu über­flie­gen braucht. Es gibt außer­dem kei­ne Rück­fra­ge­mög­lich­keit bei Unklar­hei­ten und vor allem kei­ne Rück­kopp­lung, ob man sich tat­säch­lich rich­tig und aus­rei­chend vor­be­rei­tet hat.

Wei­ter…