Prä­senz­lehr­gän­ge

Schu­lun­gen & Unter­richt vor Ort

Die Teil­nah­me am Vor­be­rei­tungs­lehr­gang eines Bil­dungs­trä­gers vor Ort, bie­tet eine sehr inten­si­ve Mög­lich­keit der Prü­fungs­vor­be­rei­tung. Ein gro­ßer Vor­teil ist, dass Sie Fra­gen direkt im Unter­richt stel­len kön­nen und kon­kret auf indi­vi­du­el­le Pro­ble­me ein­ge­gan­gen wer­den kann. Neben der rei­nen Ver­mitt­lung des not­wen­di­gen Lern­stoffs, wer­den häu­fig auch Pro­be­prü­fun­gen absol­viert und alle Abläu­fe bespro­chen. Zudem hat man die Mög­lich­keit, sich unmit­tel­bar mit ande­ren Teil­neh­mern aus­zu­tau­schen.
Die Vor­be­rei­tungs­kur­se wer­den häu­fig in Teil­zeit ange­bo­ten. Hier haben Per­so­nen, die bereits mit abge­leg­ter Unter­rich­tung gem. § 34a GewO in der Sicher­heits­bran­che tätig sind, die Mög­lich­keit, sich neben­bei auf die Prü­fung vor­zu­be­rei­ten. Die Lehr­gän­ge fin­den dann oft block­wei­se an den Wochen­en­den oder abends statt.
Voll­zeit­lehr­gän­ge sind dann ers­te Wahl, wenn Sie sich lie­ber kom­pakt an einem Stück vor­be­rei­ten möch­ten. Im Urlaub, kurz vor dem Prü­fungs­ter­min oder auch als geför­der­te Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­me, kön­nen Sie sich dann voll und ganz auf die Prü­fungs­in­hal­te kon­zen­trie­ren. (Hin­wei­se zu För­de­rungs­mög­lich­kei­ten fin­den Sie im Kapi­tel “Qua­li­fi­zie­rung für den Arbeits­markt”)


Der pas­sen­de Sach­kun­de-Kurs beim rich­ti­gen Anbie­ter

Wich­tig ist, einen seriö­sen und kom­pe­ten­ten Anbie­ter mit dem pas­sen­den Kurs­pro­gramm zu wäh­len. Denn auch im Schu­lungs­be­reich der Sicher­heits­bran­che gibt es eini­ge Bil­dungs­trä­ger mit recht faden­schei­ni­gen Ange­bo­ten, bei denen es eher dar­um geht, Ihnen das Geld aus der Tasche zu zie­hen. Oft­mals wer­den stark über­teu­er­te Lehr­gän­ge ange­bo­ten, die mit selbst erfun­den­den Zer­ti­fi­ka­ten (z.B. zur “Sicher­heits­fach­kraft”) gar­niert wer­den und teil­wei­se meh­re­re tau­send Euro kos­ten. Unter Umstän­den erhält man auch hier wei­te­re, durch­aus inter­es­san­te Qua­li­fi­ka­tio­nen ver­mit­telt. Die Gesamt­aus­bil­dung ist aber nicht aner­kannt und die (zum Teil aner­kann­ten) Teil­mo­du­le sind ein­zeln güns­ti­ger zu erwer­ben. Wenn es “nur” um eine ver­nünf­ti­ge Vor­be­rei­tung auf die Sach­kun­de­prü­fung nach § 34a GewO geht, kön­nen Sie auf der­ar­ti­ge Ange­bo­te getrost ver­zich­ten.
Seriö­se Vor­be­rei­tungs­lehr­gän­ge gibt es schon ab knapp 250 Euro!


Qua­li­täts­merk­ma­le & Tipps

Die Wahl eines geeig­ne­ten Bil­dungs­trä­gers ist mit ent­schei­dend für Ihren Prü­fungs­er­folg. Fol­gen­de Kri­te­ri­en spre­chen all­ge­mein für die Qua­li­tät einer ent­spre­chen­den Schu­lungs­ein­rich­tung und des jewei­li­gen Lehr­gangs:

  • Qua­li­fi­ka­ti­on der Dozen­ten
    Die Dozen­ten des jewei­li­gen Lehr­gangs soll­ten eine aner­kann­te, höher­wer­ti­ge Aus­bil­dung in der Wach- und Sicher­heits­bran­che abge­schlos­sen haben (z.B. zum Meis­ter für Schutz und Sicher­heit) oder auf Grund eines ande­ren aner­kann­ten Berufs­ab­schlus­ses hier­für qua­li­fi­ziert sein. Gera­de im beson­ders sen­si­blen Bereich “Recht” macht es Sinn, fun­dier­tes Wis­sen aus ers­ter Hand, durch einen Rechts­an­walt ver­mit­telt zu bekom­men. Über die fach­li­che Kom­po­nen­te hin­aus, soll­ten Ihre Dozen­ten auch metho­disch und didak­tisch geschult und unter­richts­er­fah­ren sein. Ach­ten Sie des­halb dar­auf, dass Ihr Dozent auch Aus­bil­der nach der Aus­bil­d­er­eig­nungs­ver­ord­nung (AEVO) ist.
  • Pra­xis- und prü­fungs­be­zo­ge­ner Unter­richt
    Defi­nitv von Vor­teil ist es, wenn Ihre Leh­rer aus eige­ner Erfah­rung wis­sen, wovon Sie reden. Zum einen las­sen sich Sach­ver­hal­te an Hand der Pra­xis bes­ser dar­stel­len, zum ande­ren soll­te der Dozent selbst mit den Prü­fungs­an­for­de­run­gen ver­traut sein, um Sie effek­tiv vor­be­rei­ten zu kön­nen. Ide­al ist es bei­spiels­wei­se, wenn Ihre Dozen­ten selbst in den Prü­fungs­aus­schüs­sen zur Sach­kun­de­prü­fung der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer ver­tre­ten sind.
  • Zer­ti­fi­zie­rung des Lehr­gangs / Zer­ti­fi­zie­rung des Anbie­ters
    Der Vor­be­rei­tungs­lehr­gang soll­te durch eine legi­ti­mier­te Stel­le zer­ti­fi­ziert wor­den sein. Die Zer­ti­fi­zie­rung nach AZAV (vor­mals: AZWV) von Bil­dungs­trä­gern und Bil­dungs­maß­nah­men durch eine unab­hän­gi­ge Orga­ni­sa­ti­on, ist Vor­aus­set­zung für eine För­de­rung durch die Agen­tur für Arbeit und ein objek­ti­ves Qua­li­täts­merk­mal.
  • Qua­li­täts­ma­nage­ment-Zer­ti­fi­kat
    Ist ein Zer­ti­fi­kat nach DIN EN ISO 9001 vor­han­den, bedeu­tet das, dass der Bil­dungs­trä­ger ein akti­ves Qua­li­täts­ma­nage­ment-Sys­tem betreibt. Damit sol­len unter ande­rem Kun­den­an­for­de­run­gen opti­mal erfüllt und Dienst­leis­tun­gen stän­dig ver­bes­sert wer­den. Das Schu­lungs­un­ter­neh­men ist in hohem Maße kun­den­ori­en­tiert aus­ge­rich­tet und wird alles tun, um Sie als Kurs­teil­neh­mer zufrie­den zu stel­len.
  • Tele­fo­ni­scher Kon­takt
    Neh­men Sie per­sön­lich Kon­takt zum Anbie­ter auf oder bit­ten Sie um einen Rück­ruf. Sie sehen so, ob ein Ansprech­part­ner erreich­bar ist und wie zuver­läs­sig man sich um Ihr Anlie­gen küm­mert. Außer­dem kön­nen Sie vor­ab Fra­gen klä­ren, sich nach Son­der­kon­di­tio­nen erkun­di­gen und einen per­sön­li­chen Ein­druck gewin­nen.
  • Auf­tre­ten des Anbie­ters
    Sieht der Inter­net­auf­tritt des Bil­dungs­trä­gers schon aus wie “Kraut und Rüben” und sind Kurs­da­ten und Infor­ma­tio­nen hin­ter­legt, die noch aus dem letz­ten Jahr­hun­dert stam­men, lässt bereits dies deut­li­che Rück­schlüs­se auf die (man­geln­de) Pro­fes­sio­na­li­tät des Anbie­ters zu.
  • Per­sön­li­cher Bera­tungs­ter­min
    Wenn Sie unsi­cher sind, ver­ab­re­den Sie sich ganz ein­fach zu einem Infor­ma­ti­ons­ge­spräch an der Schu­lungs­stät­te. Neben wei­te­ren Infor­ma­tio­nen zum Kurs­pro­gramm, gewin­nen Sie so auch einen unmit­tel­ba­ren Ein­druck von der Organsia­ti­on und Aus­stat­tung vor Ort.

Hin­weis: Die Prei­se kön­nen sich seit dem Stand der Recher­che geän­dert haben. Bit­te beach­ten Sie die Anga­be auf der ver­link­ten Shop-Sei­­te!

Wei­ter…